Jedes Jahr aufs Neue veranstaltet der Haller Verband der Süddeutschen Gemeinschaft drei einwöchtige Zeltlager. Anfang der Sommerferien findet jeweils das Powercamp, für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren, sowie die zwei Jungscharlager, für Kinder von 8 – 12 Jahren, statt.

Vor über 20 Jahren wünschten sich die Leiter der christlichen Jugendgruppen im Kreis Schwäbisch Hall „etwas Großes“. Erlebnis im großen Stil sollte für die Jugendlichen geboten werden, eine Möglichkeit sich zwischen den Gemeinden kennen zu lernen und gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Perfekt dafür erschien ein Sommerzeltlager, dass daraufhin ins Leben gerufen wurde

(Quelle: abgeänderter Auszug aus HT-26.8.2009).

Seitdem werden jährlich die Zeltlager an immer verschiedenen Orten im Kreis Schwäbisch Hall organisiert. Angefangen hat alles mit 30 Teilnehmern. Heute besuchen über 500 Teilnehmer die drei Zeltlager mit über 50 Mitarbeitern.

Nicht nur die Teilnehmerzahlen haben sich verändert. Nein, auch die Technik rund um die Zeltlager hat sich diesen Zahlen angepasst. Zelte, Küche und Infrastruktur werden mit jedem Jahr weiterentwickelt.
So wurde in den letzten Jahren ein neues, größeres Versammlungszelt (das sog. „Große Zelt“) angeschafft. Auch die Erweiterung der Küche und weitere Klowägen haben es für die Zeltlager Möglich gemacht zu wachsen.

Doch trotz all der Technik bleiben die Zeltlager ihrem romantischen Ruf Treu. Das abendliche Gute Nacht Lied am Lagerfeuer gehört genauso dazu wie das Stockbrot am Lagerfeuer, während den Nachtwachen.
Diese sind notwendig, da es nach all den Jahren immer noch Überfälle auf die Zeltlager gibt. Diese wollen meist nur eins: Die Fahne (Die Überfälle sind von ehemaligen Mitarbeitern inszenierte Show-Überfälle, die der Bereicherung des Zeltlagerlebens dienen. Es soll dabei niemand zu Schaden kommen).

Neben all dem Fortschritt der letzten Jahre hat sich doch eines nie geändert: Das Zentrale Anliegen der Zeltlager ist es, den lebendigen christlichen Glauben an Kinder und Jugendliche weiter zu geben und sie zu einem Leben mit Jesus Christus zu ermutigen und ihnen in ihren Fragen im Glauben beizustehen.